Überbild 8
auto-112-1

Technische Hilfe Wassernot

Meldung: Wassernot im Keller nach Unwetter

Das erste Unwetter in diesem Sommer erwischte den Großraum Rheinfelden am  Mittwochnachmittag besonders heftig mit Starkregen und Sturm. Der erste  Alarm  ging bei der Einsatzzentrale der Freiwilligen  Feuerwehr um 16.16 Uhr ein. Es sollte erst der Auftakt sein zu einem  Großeinsatz, bei dem Stadtkommandant Gerhard Salg im Laufe der Stunden  zehn Abteilungen mit insgesamt 107 Feuerwehrleuten mobilisieren musste.  Hauptsächlich waren die Einsatzkräfte mit dem Auspumpen vollgelaufener  Keller beschäftigt.

Die Feuerwehrabteilungen hatten an 59 Stellen Wasser beseitigt, darunter eine Tiefgarage, mehrere Wohn- und Geschäftshäuser. Das Wasser stand bis zu einem halben Meter hoch. Außerdem mussten Gemeindestraßen in Degerfelden, Herten, Karsau, Nollingen, Warmbach und Rheinfelden  befahrbar gemacht werden, unter anderem waren dort Kanaldeckel  herausgedrückt worden. 22 Fahrzeuge der Feuerwehr, alle Tauchpumpen und Wassersauger der Stadt und des Landkreises, die verfügbar waren, wurden gebraucht, um die Wassermassen abzuleiten.